Smono No 3 Test

Der Smono No 3 Vaporizer

Smono Vape hat mit dem Smono No 3 Vaporizer versucht, ein günstiges Einsteigermodell zu schaffen, was aber trotzdem über ein schickes Design und ein paar Zusatzfeatures verfügt. Coole Idee, wie wir finden – aber kann das Konzept auch noch nach der Umsetzung überzeugen? Wir haben den Test gemacht und herausgefunden, wo die Stärken und Schwächen des Smono No 3 liegen.

Design

Das Design des Smono No 3 Vaporizer ist schlicht, aber dennoch edel – also genau das Richtige für bewusste Kräutergenießer, die auch bei tragbaren Vaporizern nicht auf Qualität verzichten wollen. Das digitale OLED-Display zeigt Temperatur, Batterieladung und sogar die Uhrzeit an. Außerdem zeigt ein Symbol an, ob die eingestellte Temperatur bereits erreicht ist. Statt eines Kunststoffmundstücks wird hier auch ein edles Mundstück aus Glas mitgeliefert, was dem Dampferlebnis zu Gute kommen soll.

Rauchentwicklung & Wirkung

Die Rauchentwicklung ist angenehm gering und somit wird auch beim Kräuterkonsum im Freien nur wenig Aufmerksamkeit erregt. Die Wirkung, die wir mit dem Smono No 3 Vaporizer erzielen konnten, war mehr als befriedigend. Je nach verwendetem Kraut konnten wir gute bis sehr gute Resultate erzielen – gerade, was Nachwirkungen betrifft. Wir haben abends getestet und ein paar Kräuter zur Entspannung gedampft und konnten feststellen, dass wir nur ca. die Hälfte der normalerweise verwendeten Kräuter für eine gute Wirkung benötigten. Am nächsten Tag hatten wir trotz der sedierenden Wirkung der Kräuter keinerlei Nachwirkungen und einen sehr klaren Kopf!

Bedienung & Funktionalität

Die Bedienung ist relativ einfach gehalten – man drückt nur drei Sekunden auf den Anschaltknopf und schon begrüßt der Vaporizer den Nutzer mit dem Wort „Welcome“ auf dem Display. Innerhalb von maximal 30 Sekunden erhitzt der Vaporizer sich auf die zuvor eingestellte Temperatur, sodass dem Dampfen nichts mehr im Weg steht. Einfachheit wird hier großgeschrieben – und wer möchte, kann sich auch zwischen den Einheiten Celsius und Fahrenheit entscheiden.

Nach entweder fünf oder zehn Minuten kann der Timer das Gerät automatisch ausschalten, sodass keine „toten Kräuter“ gedampft werden müssen – man kann das Gerät dann einfach neu befüllen und von vorne beginnen. Da der Vaporizer über einen Micro-USB-Anschluss zum Aufladen verfügt, kann man ihn auch ganz leicht von unterwegs mit einer Powerbank wieder aufladen, was ihn zu einem praktischen Begleiter im Alltag macht.

Fazit – Können wir den Smono No 3 empfehlen?

Zusammenfassend können wir sagen, dass man mit dem Smono No 3 Vaporizer eigentlich nicht viel falsch machen kann, wenn man einen guten, aber dennoch preiswerten Vaporizer für unterwegs sucht. Er überzeugt nämlich nicht nur durch seine schicke Optik, sondern besonders durch seine einfache Bedienbarkeit und Effektivität hinsichtlich der erzielten Wirkung. Wer also keinen Quatsch kaufen möchte, macht mit dem Smono No 3 so ziemlich alles richtig. Durch die Lieferung über Amazon kann man sich außerdem darauf verlassen, dass die Abwicklung und Lieferung einwandfrei funktioniert – was möchte man eigentlich mehr?

 

 

 

Nicht das richtige Gerät gefunden?

Dann hier zum ATMAN STARLIGHT Dry Herb Vaporizer Test

Smono No 3 Test
Wie hat dir der Beitrag gefallen

Schreibe einen Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere